Wo lebt der Hund ?

Sicherlich denken Sie jetzt, was für eine Frage. Die Antwort ist doch einfach: Bei mir im Haus oder in unserem Rudel. Manche Hunde auf der Straße oder gar im Zwinger. So ist die Frage jedoch nicht gemeint, ändern Sie bitte den Blickwinkel.

Der Hund lebt im HIER & JETZT. Er lebt, „denkt“ nicht in Zeiträumen vongestern oder letzter Woche und schon gar nicht im morgen oder nächsten Monat.

Alles was der Hund anstellt, tut und macht hat direkte „Konsequenzen“ für ihn. Dabei ist es völlig unerheblich welche Form von Konsequenz – Erfolg, Lob, Korrektur oder „Strafe“. Letzteres funktioniert beim Hund übrigens sowieso nicht, das ist eine menschliche Erfindung.

Nehmen wir eine bekannte Situation, der tägliche Gassigang an gespannter, straffer Leine. Sind Sie der Annahme, dass ihr Hund nicht zieht und brav neben ihnen läuft, wenn Sie ihm erklären, dass Sie in zwei Tagen mit ihm auf die Hundewiese zum toben gehen, wenn er jetzt aufhört zu ziehen?

Ich weiß, dass dem nicht so ist! Ein Hund kann nur dann „Lernen“, wenn er ein sofortiges Feedback auf sein Handeln erhält. Dafür haben wir Menschen 1 bis 1,5 Sekunden Zeit. Lassen wir die Zeitspanne verstreichen, weil das Kramen in der Tasche nach dem Leckerli länger dauert, so kommt es häufig vor, dass die Belohnung die gegeben wird, vom Hund anders verknüpft wird.

Ein Beispiel. Sie trainieren das SITZ. Der Hund macht bereitwillig mit und sie kramen in der Tasche. Nach erfolgreichem Finden des Leckerli (5 Sekunden) schieben Sie es ihrem Hund ins Maul. Dieser nutzte inzwischen die Zeit zum Aufstehen. Was glauben Sie wofür haben Sie ihn nun belohnt? Sie meinen fürs SITZ, der verknüpft es jedoch mit dem Aufstehen. Ergebnis wird sein, der Hund lernt – das gegeben Kommando SITZ eigenständig aufzuheben und Sie wundern sich dann, warum er nicht länger im gegebenen Kommando bleibt.

Nun da Sie ihren Blickwinkel auf das HIER & JETZT geändert haben, werden Sie mit Geduld die ersten gewünschten Veränderungen bald bemerken.

Ihre Ines Pawlitzki